Jobs

Stellenausschreibung

Startklar

In der Eltern-Kind-Einrichtung STARTKLAR Kiel bieten wir 12 Müttern und Vätern, die alleine für ein oder mehrere Kinder Sorge zu tragen haben, ein zeitlich befristetes Zuhause und gewährleisten in diesem Rahmen eine umfängliche Betreuung, Unterstützung, Beratung und Begleitung in allen Lebenssituationen.

Wir suchen ab sofort

für die Unterstützung in der hausinternen Kinderbetreuung

eine/n engagierte MitarbeiterIn  

 

Wöchentliche Arbeitszeit: 25 Stunden

zunächst befristet für 1 Jahr

Bewerbungen bitte bis zum an:

KJHV Rendsburg / KJSH - Stiftung

Dorothee Lewers-Gawert

Hollesenstraße 6, 24768 Rendsburg

01 51 – 28 93 62 52 oder

d.lewers-gawert@kjhv-rendsburg.de

 

Stellenanzeige

Startklar

Eltern-Kind-Einrichtung STARTKLAR Rendsburg und Kiel

für August 2022 oder zu einem späteren Zeitpunkt

 

eine/n Sozialpädagog*in / Kindheitspädagog*in (m. w, d)

in der staatl. Anerkennung

im Umfang von 40 Wochenstunden

In der Eltern-Kind-Einrichtung STARTKLAR Rendsburg und Kiel bieten wir 12 Müttern und Vätern, die alleine für ein oder mehrere Kinder Sorge zu tragen haben, ein zeitlich befristetes Zuhause und gewährleisten in diesem Rahmen eine umfängliche Betreuung, Unterstützung, Beratung und Begleitung in allen Lebenssituationen.

Folgende Aufgaben werden Ihnen / Dir u. a. in der Arbeit mit den Familien und Kindern begegnen:

  1. Arbeit in einem erfahrenen Team
  2. Aufbau einer professionellen Beziehung zu Kindern und Eltern
  3. Beratung, Anleitung, Begleitung und Unterstützung von Eltern (z.B. in Alltagssituationen, bei Erziehungs- und Versorgungsfragen, bei der Erarbeitung einer schulischen/beruflichen Perspektive)
  4. Arbeiten in der Bezugsbetreuung (Elternbezug/ Kindbezug)
  5. Übernahme von Sonderaufgaben im Team
  6. Führen von Einzelgesprächen mit den Bewohner*innen
  7. Gestalten von Betreuungsprozessen
  8. Beratung von Eltern, u.a. nach dem Konzept einer systemischen Beratung 
  9. Kenntnisse und Inhalte von  Fort- und Weiterbildungen methodisch einsetzen
  10. Unterstützung bei der Regelung von Behörden- und Finanzangelegenheiten
  11. Risikoeinschätzung von Kindeswohlgefährdung (nach Lüttringhaus), Formulierung und Erteilung von Aufträgen und Auflagen sowie die Überprüfung der Einhaltung von Aufträgen/Auflagen
  12. Teilnahme an Hilfeplangesprächen, Fallbesprechungen  und Kollegialer Beratung
  13. LAP Falldokumentation
  14. Berichtserstellung und Zielerarbeitung
  15. Teamsitzungen und Supervisionen
  16. Zusammenarbeit im Team, Vernetzung innerhalb der Einrichtung
  17. Gestaltung einer konstruktive Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber Jugendamt
  18. Arbeiten im Schichtdienstsystem (Früh-/Zwischen-/Spät-/Wochenenddienste)
  19. Vergütung nach den AVB

Wir suchen eine pädagogische Fachkraft (w,m,d), die sich den vielfältigen und manchmal herausfordernden Aufgaben in den stationären Hilfen stellen möchte mit einer großen Portion Teamgeist, Offenheit und Freude in der Begegnung mit Menschen.

Das Jahr der staatlichen Anerkennung wird eng begleitet und beinhaltet u.a.:

  1. Supervisionen
  2. Teamsitzungen
  3. Reflexionsgespräche mit der pädagogischen Leitung
  4. Kennenlernen der Strukturen des Trägers und andere Arbeitsbereiche  innerhalb des Trägers

Bewerbungen  bitte  an die Pädagogische Leitung:

                                                   KJHV  RD / KJSH - Stiftung                               

                                                   Claudia Schröder

                                                   Hollesenstr.6

                                                   24768 Rendsburg    

                                                         c.schroeder (at) kjhv-rendsburg (dot) de

                Tel: 04331 708028                                                          Rendsburg, 10.06.2022                                               

Kurse
Startklar

Dieses Angebot ruht derzeit. 

So arbeitet der Kinder- und Jugendhilfe-Verbund Rendsburg

Das Wohl eines jeden Kindes ist unser größtes Anliegen.

Gemäß dem § 8a SGB VIII kommen wir dem Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung nach.

Sollten uns Anhaltspunkte einer Kindeswohlgefährdung bekannt werden, schätzen wir das Gefährdungsrisiko im Zusammenwirken mehrerer Fachkräfte ein. Dabei beziehen wir die Personensorgeberechtigten sowie das Kind oder den Jugendlichen ein, soweit hierdurch der wirksame Schutz des Kindes oder des Jugendlichen nicht in Frage gestellt wird.

 

Für die Risikoeinschätzung nutzen wir die Methode der Kollegialen Beratung nach Lüttringhaus bei Kindeswohlgefährdung unter Einbeziehung einer InsoFa, sowie den Stuttgarter Bogen.

Sollte es nach der Risikoeinschätzung zu einer Einstufung in den sogenannten Grau– (Klärungsbereich) oder Gefährdungsbereich kommen, werden Aufträge und/oder Sicherstellungspflichten erteilt. Diese werden von den KlientInnen unterschrieben und es wird mit ihnen gemeinsam nach Maßnahmen gesucht, mit deren Hilfe sie die erteilten Aufträge / Sicherstellungspflichten erfüllen können.

Wir informieren das Jugendamt, falls die angenommenen Hilfen nicht ausreichend erscheinen, um die Gefährdung abzuwenden oder die Mitwirkung der KlientInnen nicht gegeben ist.

Alle MitarbeiterInnen haben Fortbildungen zu dem Thema Kindeswohlgefährdung besucht und Erfahrung bei der Risikoeinschätzung. Bei Einstufung in den Grau– oder Gefährdungsbereich erfolgt die Dokumentation in geeigneter Form.

Intern

Einmal wöchentlich stattfindende Teamsitzungen bieten den MitarbeiterInnen die Möglichkeit zur Reflektion und kollegialer Beratung. Die MitarbeiterInnen werden von pädagogischen Leitungskräften fachlich begleitet, diese stehen konstant für Fachgespräche und Beratungen zur Verfügung.

Ergänzend wird einmal monatlich eine externe Supervision genutzt, welche den MitarbeiterInnen einen reflexiven Rahmen bietet und ihnen die fallbezogene, persönliche und fachliche Weiterentwicklung ermöglicht. Zudem können Belastungen aus dem Arbeitskontext bearbeitet werden.

Alle MitarbeiterInnen nehmen regelmäßig an internen wie externen Fortbildungen teil.

Extern

Die betreuenden Fachkräfte erstellen alle sechs Monate einen aussagefähigen Bericht und erarbeiten mit den KlientInnen Ziele gemäß dem Lüttringhaus-Konzept. Datenschutz ist für uns ein hohes Gut, nur bei vorliegenden Schweigepflichtsentbindungen nehmen wir Kontakt zu Dritten auf.

In Krankheits- und Urlaubssituationen der zuständigen Betreuungskraft steht den KlientInnen stets eine Vertretung zur Verfügung.

Sollte es zu Unstimmigkeiten zwischen den BetreuerInnen und KlientInnen kommen, ist die Pädagogische Leitungskraft Ansprechpartnerin. Das Konzept zum Beschwerdemanagement liegt allen Klienten*innen vor.